Evangelische Freikirche Bergen

Aus der Website der evangelischen Freikirche

Unsere Grundlage ist die ganze Bibel. Sie ist das Wort Gottes,  höchste Autorität in allen Fragen des christlichen Lebens und der christlichen Lehre.

Durch sein allmächtiges Wort schuf Gott die Erde, alle Lebewesen und als Krönung der Schöpfung den Menschen. Alle Menschen sind Gott gegenüber schuldig. Die Sünde trennt den Menschen von Gott.

Jesus hat den Geist Gottes denen versprochen, die ihn als den Retter annehmen. Durch das Leben mit ihm ist eine Beziehung zum Vater entstanden, die das Leben des Christen neu ausrichtet und ihm hilft, Gott zu dienen.

Wir praktizieren die Glaubenstaufe. Die Taufe stellt dar: die Teilhabe an Christi Tod und Auferstehung; das Gerettetsein durch Christus und die Gewissensbefreiung vor Gott.

Jeder wiedergeborene Gläubige ist Glied am Leibe Christi und damit auch Glied einer Ortsgemeinde. Er ist damit berechtigt, an allen Verordnungen und Veranstaltungen teilzunehmen. Alle wiedergeborenen Christen sind ein Teil der großen Familie von Gottes Bodenpersonal und werden wie in einer Familie aufgenommen. Glied der Gemeinde kann jeder werden, der bekennt, dass Jesus Christus sein HERR ist und der sein Leben zur Ehre Jesu leben will.

Was ist mit den anderen Kirchen und Gemeinden?

Wir wissen, dass wir nur ein kleiner Teil der weltweiten Christenheit sind, und grenzen uns nicht durch sektenhafte Enge oder Sonderlehren von anderen Christen ab.

Der Freikirchliche Bund der Gemeinde Gottes versteht sich als Teil der weltumspannenden Gemeinde Jesu, zu der alle gehören, die an Christus glauben.

Mitglied in den Landeskirchen wird man üblicherweise durch Kindtaufe und spätere Konfirmation. Eine persönliche Glaubensentscheidung (Bekehrung, Glaubenstaufe) wird allgemein nicht gefordert. Dies hat dazu geführt, dass in den Volkskirchen ein Großteil der Mitglieder eine unverbindliche Haltung zum Glauben, zur Bibel und zur christlichen Gemeinde eingenommen hat.

Nach Aussage der Bibel ist der Mensch ein verantwortliches Geschöpf, von dem Gott eine bewusste Umkehr (Buße) fordert. Diese Entscheidung wird durch die Taufe bezeugt. Mit den meisten anderen Freikirchen praktizieren wir deshalb keine Kindtaufe, sondern die Glaubenstaufe. Der Taufwillige selbst entscheidet, ob und wann er getauft werden will und bezeugt damit sein persönliches Verhältnis zu Jesus Christus. Bei uns sind das persönliche Glaubensbekenntnis zu Jesus Christus und eine bewusste Nachfolge die Kennzeichen des christlichen Lebens. Christsein bedeutet für uns nicht die Mitgliedschaft oder Zugehörigkeit zu einer Kirche oder Gemeinde. Christsein zeigt sich in erster Linie in einer persönlichen Beziehung zu Jesus Christus.

 

Aus der Website der Evangelischen Freikirche