Foto: Perschke

Unsere neue Pastorin

Aufstellungsgottesdienst von Pastorin Wißmann

Anna Wißmann stammt ursprünglich aus Celle. Sie kennt unsere Gemeinde schon ein bisschen über Pastor Winkelmann, denn sie haben ihre Ausbildung im selben Vikariatskurs gemacht.
Ein erstes Kennenlernen vor Ort, ein Vorstellen in der Dienstrunde und im Kirchenvorstand und alle waren sich einig: Das passt! Kirchenkreis und Landeskirche haben hervorragend zugearbeitet, so dass der Aufstellungsgottesdienst von Pastorin Wißmann schon am Sonntag, dem 6.Juni, sein kann. Solch ein Aufstellungs-Gottesdienst dient dazu, dass die Gemeinde einen ersten Eindruck von der Bewerberin bekommen kann. Und es gibt auch die Möglichkeit, hinterher als Gemeindeglied gegen die Wahl Einspruch zu erheben. Davon gehen wir aber nicht aus, sondern hoffen, Frau Wißmann im September als neue Pastorin auf der Pfarrstelle 1 einführen zu können.
Die Arbeit mit kleinen Kindern und jungen Familien ist A. Wißmann in ihrer jetzigen Gemeinde sehr wichtig, und das möchte sie in Bergen gerne fortsetzen. Und auch sonst gefällt ihr die Art unserer Gemeindearbeit. Sie freut sich auf die Gemeinde und vor allem auf die Menschen.
Der Gottesdienst am 6. Juni findet um 10 Uhr auf dem Kirchberg statt, nur bei stärkerem Regen gehen wir in die Kirche. Weil er draußen stattfindet, braucht es keine Anmeldung, und der Posaunenchor sowie der Kirchenchor können mitwirken.

So hätten wir gesucht

Eigentlich hatten wir uns auf eine längere Suche eingestellt und hatten uns schon viele Gedanken gemacht, wie wir für unsere Gemeinde werben könnten. Auf den die Lupe klicken, und das "Werbeplakat" wird angezeigt

 

Der Aufstellungsgottesdienst

"Gottes Plan mit seinen Menschenkinder geht auf - trotz allem. Am Ende wird es gut. Und wenn es noch nicht gut ist, dann ist es noch nicht das Ende" - das war die Botschaft unserer neuen Pastorin Anna Wißmann bei ihrer Aufstellungspredigt heute auf dem Kirchberg.
Die erste Hälfte des Jona-Buches war der vorgeschriebene Predigttext - ganz schön lang. Aber dadurch, dass die Lesung und die Predigt immer wieder von Liedstrophen unterbrochen wurde, war es nicht zu lang. Wir konnten gut zuhören, eine klare Botschaft und "eine Pastorin, der ich geglaubt habe, was sie sagte", so eine Besucherin.
200 Liederzettel haben nicht gereicht, wir mussten noch Bänke von Chrischan dazuleihen, der Posaunenchor und der Kirchenchor (unterstützt vom Gemischten Chor und den Lamberteenies) haben unseren entwöhnten Ohren ein ganz schönes Hörerlebnis bereitet. Der Gemeindegesang war noch ein bisschen verhalten - was Wunder nach so langer Zeit.
Aber das Wichtigste in diesem Gottesdienst: Wir bekommen ab September eine fröhliche Pastorin mit klarer Botschaft, Freude an ihrem Dienst, Vorfreude auf Bergen und Neugier auf die Menschen und ihre Geschichten. Und wir freuen uns auch auf sie!